Und noch mehr ...

Immer noch war nicht alles fertig, und so baten wir unseren Freund Kalle, der schon fast alle Hundehäuser renoviert hatte, nun das Domizil unserere Samtpfoten herzurichten. Der Quarantäne-Raum war bereits fertig, aber das Katzenhaus mit angeschlossenem Freigehege lag uns noch “schwer im Magen”. Und Kalle legte los: Eine Wand wurde herausgebrochen, nun war der Innenraum viel grösser, neue Fliesen auf die Böden, neue Fliesen an die Wände, der Raum ist jetzt hell und gross genug.

Dann ging es im Freigehege weiter. Kalle hat geschuftet und alles neu gefliest. Dann baten wir Ralf, unseren bewährten “Allround-Mann”, das Dach des Freigeheges so herzurichten, dass die Samtpfoten sich in der Sonne aalen können. Die Sonne kann nun im vorderen Teil hereinscheinen, weiter hinten können die Samtpfoten sich in den Schatten zurückziehen.

Ein “richtiger” Baum lädt die Katzen zum Klettern und Krallenschärfen ein und wird sehr gerne genutzt.

Nach dem Drama, das wir mit Kater Friedemann und seiner FIV-Erkrankung erlebt hatten und nicht noch einmal erleben wollten (wir hatten nur EINEN Quarantäne-Raum und der war mit Mama Pasta und ihren Kindern besetzt und wir wussten nicht, wohin mit Friedemann, aber am Ende war alles gut), entschlossen wir uns, einen zweiten Quarantäne-Raum einzurichten. Wir überlegten und grübelten und kamen auf die Idee, den Vorraum unserer Waschküche, der überdacht ist, dafür zu nutzen und einen Teil davon mit einer Mauer abzutrennen. Wir besorgten Steine, Putz, eine Türe, alles für’s “Elektrische” (incl. Fußbodenheizung), Farbe, Fliesen hatten wir noch und Ralf legte los. An drei Wochenende baute und mauerte er einen schönen, hellen Raum (Bilder mit Handykamera aufgenommen, nicht so schön)
Ein grosses Fenster war schon drin, bis jetzt ohne Wert, aber nun Gold wert. Ina baute ein Gitter ins Fenster ein  und Sicherungen für’s Kippfenster.
Alles war dann genau so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wie wir das alles finanziert haben ? Irgendwie haben wir es mit Spenden zusammenbekommen und nun haben wir zu unserer grossen Beruhigung diesen zweiten Quarantäne-Raum, in dem unsere Katzen, die ungeimpft oder nicht gültig geimpft abgegeben werden, wohnen können.